Entdecken Wandern Entspannen

Reise mit Pala Namgyal nach Ladakh

Unberührte Berg-, Tier- und Naturwelt im Hochland der Nomaden und an den Seen Tsomoriri und Tsokar

Termin:06.06.- 24.06.2021 (19 Tage) 

Preis: 2500,-€ (ohne der internationalen Flüge)

Programm und Überblick:

    • Exkursion Changtang, im Hochland der Nomaden an der Grenze zu Tibet 
    • Besichtigung der schönsten Klöster der Himalaya-Kunst und Kultur– Einheimischen begegnen
    • Wandern in der weiten Landschaft der Berge und Seen entlang des Indusflusses, der am heiligen Berg Kailash entspringt und sich seinen Weg durch Ladakh bahnt.

 

Ladakh ist eine kleine abgelegene Region hoch im indischen Teil des Himalaya. Auch als „West-Tibet“ oder „Klein-Tibet“ bekannt, ist in Ladakh die Kultur des tibetischen Buddhismus bis heute unverfälscht erhalten. Trutzige Klöster bergen in geheimnisvollen Räumen einzigartige Kunstschätze, Mönche praktizieren dieselben Zeremonien wie seit Jahrhunderten. Die Menschen Ladakhs leben in echter Spiritualität eng mit der Natur verbunden.

Überwältigend zeigt sich auch die Landschaft: Karge Gebirgsketten sind gesäumt von schneebedeckten Gipfeln, kleine Dörfer gleichen grünen Oasen inmitten endloser, unberührter Weite. Auf unseren Wegen durch die Natur werden wir bedeutende Klöster, einsame Klausuren und energiegeladene Orte aufsuchen. 

 Reiseverlauf:

6.6.: Flug von Zürich bzw. Deutschland nach Delhi (nicht im Reisepreis inklusive)

7.6.: Wir erleben einen atemberaubenden Weiterflug über die Ketten des Himalaya nach Leh. Nach der anstrengenden Anreise und zur Akklimatisierung an die ungewohnte Höhe werden wir diesen Tag im Hotelgarten bleiben und uns erholen. Ü: Leh

8.6.: Als Einstimmung auf diese Reise laufen wir durch die Altstadt von Leh, erkunden verwinkelte Gassen und den lebhaften Bazar. Am späten Nachmittag bringt das Taxi uns zur Shanti Stupa, wo man hoch über Leh einen herrlichen Rundblick über die Stadt und das fruchtbare Industal bis hinüber zu den schneebedeckten Gletschern der Stokrange hat. Ü: Leh

Exkursion nach Westladakh

Eine Fülle kultureller Eindrücke, ländlicher Alltag und ausgesprochen freundliche Menschen erwarten uns in diesen kommenden Tagen. Wir besuchen unter anderem Alchi, dessen 1000 Jahre altes Kloster zum UNESCO-Weltkulturerbe nominiert ist, Lamayuru mit seinem geheimnisvollen Löwentempel so-wie die sympathische Ortschaft Temisgang. Es ist ausreichend Zeit für kleinere Wanderungen und die Erkundung der Gegend, aber auch zum Entspannen Verweilen und Geniessen.

9.6.: Unsere Reise führt, immer entlang des Indusflusses, der Hauptader ladakhischer Zivilisation, nach Westladakh. Unterwegs besichtigen wir die Klosteranlage von Spituk, die ein beeindruckendes Beispiel klassischer tibetisch-buddhistischer Architektur ist. 

Wir besuchen die Höhlen oberhalb des Dorfes Saspol, die früher von Menschen bewohnt waren, sowie die Ruinen einer alten Festungsanlage. Pala Namgyal, der aus Saspol stammt, lädt alle ein zu einem traditionellen Mittagessen im Haus seiner Familie.

Weiter geht es nach Alchi, die als UNESCO-Kulturwelterbe nominierte Klosteranlage. Es ist Zeit, in Alchi die einzigartigen Kunstschätze in der Klosteranlage zu besichtigen. Studieren wir in aller Ruhe die hervorragenden Wandmalereien, die tiefe Einblicke in eine längst vergangene Kultur gestatten. Vielleicht haben wir noch Lust auf einen Spaziergang durch den Ort, und wer möchte, verweilt am feinsandigen Ufer des reissenden Indus. Ü: Alchi Hotel

10.6.:Wir unternehmen einen Ausflug zum Dorf Manggyu, das besonders reizvoll auf einer einsamen Anhöhe liegt. Auch das kleine Kloster ist einen Besuch wert. Dieses Dorfkloster wurde um dieselbe Zeit erbaut wie Alchi und ist ein echter Kunstgenuss, wird jedoch von Touristen kaum besucht. Eine herrliche, etwa zweistündige Wanderung (optional) führt teils einem Gebirgsfluss entlang durch das wilde Tal hinab zum Ort Gira, wo die Fahrzeuge warten. Weiterfahrt zu dem freundlichen Dorf Temisgang. Mit seinen stattlichen Häusern, den zahlreichen Aprikosen- und Apfelgärten gehört Temisgang zu den wohlhabenden Orten. Ü: Temisgang Hotel

11.6.: Wir verbringen einen Tag in Temisgang, ein verborgenes Juwel. Hoch in den Bergen ist die Klosteranlage Tserkarmo mit seiner alten Meditationshöhle. Nach dem Mittagessen unternehmen wir eine Wanderung zu dem eigentümlich wabenartig angelegten, von dunklen Gassen durchzogenen Dorf Tia. Hier werden wir den Ort sowie  die Landschaftauf  uns wirken lassen. Ü:Temisgang Hotel

12.6.: Fahrt nach Lamayuru, eine Klosteranlage inmitten einer bizarren Landschaft von ausgewaschenen Sandstein-Formationen, das sogenannte "moon-valley". Wir haben genügend Zeit für die Besichtigung des Klosters und einen Rundgang durch das urwüchsige Dorf. Ü: Lamayuru Hotel

13.6.: Auf dem Programm steht heute eine vierstündige Wanderung zum Ort Wanla - etwas anstrengend über den Prikiti-Pass (3700m), aber Natur pur!  Wem das zu anstrengend ist, kommt einfach mit dem Fahrzeug dorthin. Ü:Lamayuru Hotel

14.6.: Weiterfahrt nach Thikse mit seiner wunderschönen Klosteranlage, die als Miniaturausgabe des Potala-Palastes in Lhasa gilt. Auf dem Weg besuchen wir das Dorf Likir, eines der größten Orte des Landes, das sich weit ins Tal hinauf ausdehnt. Ü: Thikse

15.6.: Der Tag beginnt früh, damit wir pünktlich zur Morgenpuja ins Kloster Thikse kommen, wenn die Mönche ihre Morgenmeditation praktizieren, begleitet von Mantrarezitationen und Instrumenten. Weiterfahrt nach Hemis mit seinem interessanten Museum. Möglichkeit zum Aufstieg zu der Eremitage Gotsang, wo Mönche in langjährigen Retreats leben. Anschliessend Fahrt nach Sakti mit seinem einsam gelegenen Höhlenkloster Thaktok, das eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlt. Liegt es daran, dass hier vor 1200 Jahren der Mystiker Padmasambhava lange meditierte und seine Fussspuren auf einem Felsen hinterliess? Ü: Sakti Hotel

16.6.: Vormittags besuchen wir das Höhlenkloster von Sakti, am Nachmittag gehen wir durchs Dorf und in den Nachbarort Chemre. Ü. Sakti Hotel

Exkursion nach Changtang, Hochland der Nomaden und Yaks

Spektakulär ist das raue Hochland von Changtang. Auf einer Höhe von ca. 4500 Metern ist Changtang die Heimat der Nomaden, die mit ihren Yaks und Ziegenherden auf der Suche nach Weideplätzen umherwandern.

17.6.: Nach einer grandiosen Fahrt entlang des Indus über die Mahe-Brücke erstreckt sich das ausgedehnte tibetische Hochplateau vor uns. Mit etwas Glück begegnen wir Nomaden an ihren Zeltlagern, bevor wir den Tsomoriri-See, einen der schönsten Hochseen im Himalaya, erreichen. Ü: Wohnen werden wir in einem einfachen Nomaden-Hotel im Dorf Korzok.

18.6.: Es gibt viel zu unternehmen: Nach Lust und Laune werden wir in den nächsten zwei Tagen Spaziergänge unternehmen und die Tierwelt beobachten: Im Sommer nisten seltene Wasservögel, und manchmal trabt eine Herde freilebender Wildesel (Kyangs) vorüber. Wanderfreudige machen eine Wanderung zum nahen Gletscher. Ü: Nomadenhotel in Korzok

19.6.: Tageswanderung am Tsomoriri-See. Ü: Nomadenhotel in Korzok

20.6.: Wieder ist die Fahrt ein grossartiges Erlebnis. Am Polokongka-Pass werden wir von zahllosen bunten Gebetsfähnchen begrüsst, und wir haben den ersten grandiosen Blick auf den Tsokar-See, den wir dann auch bald erreichen. Weiter geht die Fahrt zurück nach Leh über die spektakulären Serpentinen des 5300 Meter hohen Taglang-Passes. Ankunft in Leh am späten Nachmittag. Ü: Leh Hotel

21.6.: Am Vormittag besuchen wir den königlichen Tempel NamgyalTsemo oberhalb des alten Palastes. Der Nachmittag ist frei für letzte Souvenir-Einkäufe oder Zeit für die Detailbesprechung und Betrachten unseres entstandenen Kunstwerks. Ü: Leh Hotel

22.6.: Vormittags Flug von Leh nach Delhi. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Wer möchte, entspannt am hoteleigenen Pool, unternimmt einen Einkaufsbummel am lebhaften Connaught Place oder geniesst im nahe gelegenen edlen in Verbindung mit Kolonialstilhotel Imperial einen Milchtee. Ü: Delhi Hotel

23.6.: Am Vormittag unternehmen wir eine Stadtrundfahrt und sehen einen hinduistischen Tempel und das Regierungsviertel. In der Fahrradriksha fahren wir durch die engen Gassen der quirligen Altstadt. Die Zimmer stehen uns den ganzen Tag bis zum Abflug zur Verfügung. Am Abend Fahrt zum Internationalen Flughafen.

24.6.: Kurz nach Mitternacht Rückflug nach Zürich bzw. Deutschland. Ankunft am Vormittag.  

Preis: € 2500 pro Person (Rundreise ab/bis Delhi)

Einzelzimmer Aufpreis: € 490 pro Person

Enthaltene Leistungen: 
  • Linienflüge in der Economy Class Delhi – Leh – Delhi
  • das gesamte oben beschriebene Programm
  • Übernachtungen im Doppelzimmer: in Leh: Hotel Lotus / in Alchi: Zimskhang Holiday Home / in Temisgang: Namra Hotel / in Lamayuru: Moonland Hotel / in Thikse: Chamba Hotel / in Sakti: Hotel Sakti Villa / im Changtang am See Tsomoriri: Lake View Nomadenhotel / in Delhi: 2 Nächte Hotel The Park****
  • Verpflegung: überall Vollpension, in Delhi Frühstück Reiseleitung durch Pala Namgyal und einem einheimischen Mönch
  • special Permit für den Changtang
  • Ausflüge und Besichtigungen in guten geländegängigen Kleinbussen (Tempo Traveller) 
  • Eintritt für Klöster und Monumente und Naturparks, Touristensteuer
  • Sicherungsschein
Nicht eingeschlossene Leistungen: 
  • Internationale Flüge nach Delhi
  • Visumgebühren Indien (ca. US 50)
  • sämtliche Reiseversicherungen   
 
Ihr Reiseleiter:

Pala Namgyal wurde in Ladakh im Dorf Saspol geboren. Nach seinem Studium in der südindischen Stadt Bangalore war er lange als Reiseleiter in Ladakh tätig; anschließend lebte er mehrere Jahre in buddhistischen Klöstern auf Sri Lanka und in Thailand.  Seit 20 Jahren wohnt er nun in Deutschland.

Pala spricht fließend Ladakhi, Deutsch, Englisch, Hindi. 

Er ist ein leidenschaftlicher Reiseleiter, der seinen Gästen mit großer Freude sein Land zeigt.