Kulturreise Zanskar und Trek

Durch das grüne Industal von Ladakh ins raue Zanskar

Eine Reise in den indischen Himalaya mit Pala Namgyal

Termin: 10.08- 29.08.2019 (20 Tage) 

Preis: 2560,-€ (ohne der internationalen Flüge)

Auf dieser besonderen Reise werden wir den atemberaubenden indischen Himalaya hautnah erleben. Durch archaische Gebirgs-Landschaften folgen wir den Spuren der faszinierenden tibetisch-buddhistischen Hochkultur und verweilen in mystischen, Jahrhunderte alten Klöstern. Aufgeschlossene, freundliche Menschen und eine Jeepfahrt über spektakuläre Pässe erwarten uns. 

Die Region Zanskar ist nur wenige Monate im Jahr mit der Außenwelt verbunden, daher haben die Menschen dort ihre ursprüngliche Kultur und traditionelle Lebensweise bis heute weitgehend aufrecht erhalten. Nach den ersten Tagen, in denen wir akklimatisieren, dabei die schönsten Orte und Klöster im Industal besuchen, starten wir zu dieser außergewöhnlichen, spannenden Tour nach Zanskar. 

Mit dem seit 20 Jahren in Deutschland lebenden Ladakhi Pala Namgyal führt Sie ein Experte und Insider hoch in den Himalaya, wie es niemand sonst vermag.  

Besonderes Augenmerk, neben den kulturellen Highlights und Begegnungen mit Einheimischen, legen wir auf Tageswanderungen in einsamer  Natur. 

Ausserdem unternehmen wir eine dreitägige, relativ einfache Wanderung durch wilde Gebirgslandschaft in den Seitentälern des Indus: 

Über zwei kleine Pässe erkunden wir abgelegene Dörfer. Dabei lernen wir die Gastfreundschaft der Bevölkerung kennen und haben Zeit für intensive Begegnungen.

Zum Trek: Die maximal erreichte Höhe liegt um 4.000m, und obwohl wir  nie weit abseits der "Zivilisation" sind, ist die Landschaft grandios und oft einsam.  Tagesetappen zwischen drei und fünf Stunden. Das Gepäck wird von Jeeps zu den Etappenzielen gebracht. 

 Höhepunkte
  • Mystische Klöster und kleine Dörfer, in denen Walnüsse, Äpfel und Aprikosen wachsen 
  • Sehr persönliche Begegnungen mit den Menschen 
  • Fahrt durch raue, wilde Landschaften, vorüber an Gletschern und durch Flüsse nach Zanskar.  
  • Entlegene Höhlenklöster
  • 3 Tage Trekking
Maximale Teilnehmerzahl: 12

Wir reisen bewusst in einer Kleingruppe, damit alle Teilnehmer das Land individuell und intensiv erleben können. 

Reiseverlauf:

10.8.  Flug von Deutschland nach Delhi. Ankunft in Delhi gegen Mitternacht.

11.8. Frühmorgens atemberaubender Weiterflug über die Ketten des Himalaya nach Leh. Dieser Tag steht uns zur freien Verfügung für die Akklimatisierung und zur Gewöhnung an das Land. Geniessen wir auf unserer Hotelterrasse bei einer Tasse Tee das grossartige Panorama. Übernachtung: Leh 

12.8. Als Einstimmung auf diese Reise laufen wir durch die Altstadt von Leh, erkunden verwinkelte Gassen und den lebhaften Bazar. Am späten Nachmittag bringt das Taxi uns zur Shanti Stupa, wo man hoch über Leh einen herrlichen Rundblick über die Stadt und das grüne Industal bis hinüber zu den schneebedeckten Gletschern der Stokrange hat. Ü: Leh

13.8. Unsere Reise führt, immer entlang des Indusflusses, nach Westladakh. Unterwegs besichtigen wir die Klosteranlage von Spituk, die ein beeindruckendes Beispiel klassischer tibetisch-buddhistischer Architektur ist. Weiter geht es nach Alchi, wo wir die einzigartigen Kunstschätze dieser als Unesco-Kulturwelterbe nominierten Klosteranlage studieren werden. Vielleicht haben wir noch Lust auf einen Spaziergang durch den Ort, und wer möchte, verweilt am Ufer des reißenden Indus. Ü: Alchi 

14.8.: Von Alchi geht es weiter nach Lamayuru; die Yundrun Tharpaling Gompa ist eines der ältesten Klöster Ladakhs und steht spektakulär inmitten einer bizarren Mondlandschaft ausgewaschener Sandstein-Formationen. Wir haben Zeit, um dieses mystische Kloster auf uns wirken zu lassen, sowie für einen Bummel durch das Dorf. Weiter geht es über den Fatula-Pass bis nach Mulbekh. Das Wahrzeichen dieses Ortes ist die berühmte Chamba-Statue, eine sieben Meter hohe Felsskulptur des Buddha des kommenden Weltzeitalters, Maitreya. Ü: Kargil  

15.8.: An diesen Tag steht die Etappe von Mulbekh nach Rangdum an. Bei der Stadt Kargil biegen wir ab in Richtung Zanskar und passieren das fruchtbare Surutal, wo die Baltis (Shia-Muslime) große Herden von Ziegen und Schafen haben. Genau am Schnittpunkt von fünf sternförmig zusammenlaufenden Tälern steht, weithin sichtbar auf einem Hügel, das Kloster Rangdum. In dieser Abgeschiedenheit werden wir in einem Deluxe-Zeltcamp übernachten. Ü: Rangdum Zeltcamp. 

16.8.: Vorbei am Durung –Drung-Gletscher, erreichen wir nach einem langen Fahrtag schließlich Zanskar. Ü: Hotel in Padum. In den folgenden Tagen wohnen wir in einem Zanskari-Hotel in Padum. Von hier werden wir per Auto oder zu Fuß die Gegend entdecken, Gompas besuchen und die einzigartige Atmosphäre dieser rauen Gegend auf uns wirken lassen. 

17.8.: Exkursion nach Karsha, der größten Klosteranlage von Zanskar. Nach einer Besichtigung besuchen wir das oberhalb gelegene Nonnenkloster Tschu Tschik Schal, und unternehmen, wenn noch Zeit und Interesse besteht, eine kleine Wanderung in nahe gelegene Weiler. 

18.8.: Besuch der tausend Jahre alten Klosterfestung Stongde. Da Stongde ehemals Sitz mächtiger Fürsten war, hat man auf der Bergspitze neben dem Kloster auch eine Burg erbaut. Weiter geht es zum ehemaligen Königspalast von Zangla, wo heute noch die Ruinen stehen, außerdem lebt der letzte zanskarische König a.D. mit seiner Familie im Ort. 

19.8.: Wie ein Adlerhorst hoch über dem Tsarap-Fluß thront die Klosteranlage von Bardan auf einem steilen Fels. Ein fantastischer Anblick! Ob dies auch ein Ort ist, an dem "die Zeichen der Religion zu sehen sind", wie Bardan wörtlich heißt, werden wir selbst erspüren… Am Nachmittag begeben wir uns zur Diskit Ling Gompa nach Mune. Weil die Gompa am ehemaligen Karawanenweg nach Kulu stand, wurde sie häufig von feindlichen Armeen überfallen und ausgeplündert. Heute geht es dort ausgesprochen friedlich zu! 

20.8.: Wir verbringen einen Tag in der puren Natur. Mit dem Auto fahren wir zum Dorf Sheela, von wo wir eine ganztägige Trekkingtour starten zum Weiler Sheela Phu, in dem sieben Familien unterhalb des Gletschers leben. Wer keine Lust hat auf die Wanderung, verbringt den Tag in Sheela selbst, erkundet das Dorf mit Möglichkeit zum Baden unterhalb des Gletscher-Wasserfalls. 

21.8.: Auf unserer Rückreise nach Rangdum erwartet uns ein letztes Juwel unserer Zanskar-Exkursion, das mystische Höhlenkloster von Zongkhul. Dieses kleine Kloster liegt abseits des Weges in einen rauem unwegsamen Hochtal inmitten zerklüfteter Berge und war immer Rückzugsort großer Meditierender gewesen. Hier lebt nun eine kleine Gemeinschaft von Mönchen, die sich über Besuch freut. Erst vor wenigen Jahren wurde eine Straße nach Zongkhul gebaut, sodass wir nun die Möglichkeit haben, diesen besonderen Ort kennen zu lernen. Ü: Zeltcamp Rangdum   

22.8.: Von Rangdum geht es zurück nach Ladakh in den Ort Temisgang. Mit seinen stattlichen Häusern, den üppigen Aprikosen- und Apfelgärten gehört Temisgang zu den wohlhabenden Dörfern der Gegend. Ü: Temisgang  

23.8.: Nach dem Frühstück brechen Sie auf zu Ihrer Trekkingtour. Eine Gehstunde nach Temisgang steht schon die Überquerung des Maptak-Passes (3720 m) an, den Sie nach der Akklimatisierung der vergangenen Tage aber problemlos bewältigen werden. Durch wildes farbintensives Gebirge führt der Pfad schließlich nach Hemis Schukpachen, einen besonders schönen, ausgedehnten Ort mit viel Grün und interessanten Getreidemühlen, die von den Bauern noch genutzt werden.  Ü: Zelt 

24.8.: Eine weiter Trekkingtag von Hemis-Schukpachen nach Yangthang, wo Ihre Gastfamilie Sie schon erwartet.  Yangthang ist ein kleines Dorf vor wunderbarer Kulisse, das ziemlich abseits der Zivilisation liegt. 3-4 Stunden Gehzeit. Ü: Zelt  

25.8. Heute steht ein weiterer kleiner Pass an, der Pobe-La (3580 m), der Sie schließlich zum Endpunkt dieses kleinen Treks bringt, nach Likir. Gehzeit ist 4-5 Stunden. Besuch des Klosters von Likir.  Ü: Zelt 

26.8.: Rückfahrt Likir nach Leh Der Nachmittag ist frei, um letzte Souvenirs zu erstehen oder von der Terrasse noch einmal das Bergpanorama zu genießen .  

27.8. Flug von Leh nach Delhi.  Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und der Hotelpool lädt ein zum Schwimmen.

28.8.  Am Vormittag erleben wir auf einer Stadtrundfahrt die pulsierende indische Metropole und unternehmen eine Rikshafahrt durch Alt-Delhi. Weiter besuchen wir eine tibetische und Siedlung. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Wer möchte, unternimmt einen Einkaufsbummel am lebhaften Connaught Place und trinkt im edlen Kolonialhotel Imperial einen Milchtee. Oder genießt ein schmackhaftes Currygericht. Oder erkundet  noch einmal selbständig die Stadt. Wir haben unsere Hotelzimmer bis zum Abflug.  Am späten Abend bringt das Taxi uns dann zum Internationalen Flughafen.  

29.8. Kurz nach Mitternacht startet das Flugzeug in Richtung Deutschland, sodass wir am Vormittag zuhause ankommen werden.

Im Preis enthaltene Leistungen: 
  • innerindische Flüge Delhi-Leh-Delhi
  • Übernachtungen: in Leh, Alchi, Padum, Temisgang: Hotel. In Kargil und Rangdum : Deluxe-Zeltcamp 
  • während des Trekking Hemis Shukpachen-Likir Übernachtung im Zelt: gute 2-Personen-Schlafzelte, dicke Schlafmatten, Esszelt, Küchenausstattung, Koch und Helfer, vielfältige vegetarische Verpflegung, Transfer zum Trekking-Ausgangspunkt und Abholung,  
  • in Delhi: 2 Nächte im Hotel The Park bei Abflug 
  • Verpflegung: allerorts Vollpension, in Delhi Frühstück
  • Begleitung während der gesamten Reise durch Pala Namgyal, außerdem erfahrener einheimischer Englisch sprechender Reiseleiter
  • Flughafen-Transfers in Leh und Delhi     
  • Ausflüge und Besichtigungen in guten geländegängigen Fahrzeugen (mit Fahrer) 
  • Eintritt für Klöster und Monumente     
  • Ausführliches Informationsmaterial durch Dolma-Reisen 
  • Sicherungsschein
  • Umweltsteuer

Nicht inbegriffen im Preis sind die internationalen Flüge von Deutschland nach Delhi. Ein Flug kostet, je nach Airline, 600-700,- €.  

Ihr Reiseleiter:

Pala Namgyal wurde in Ladakh im Dorf Saspol geboren. Nach seinem Studium in der südindischen Stadt Bangalore war er lange als Reiseleiter in Ladakh tätig; anschließend lebte er mehrere Jahre in buddhistischen Klöstern auf Sri Lanka und in Thailand.  Seit 19 Jahren wohnt er nun in Deutschland.

Pala spricht fließend Ladakhi, Deutsch, Englisch, Hindi. 

Er ist ein leidenschaftlicher Reiseleiter, der seinen Gästen mit großer Freude sein Land zeigt.